„Himmelfahrt“ (tatort Episode 90, 1978)

Sie sind Mitglieder der Musikkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Doetersen: Willi Erkens, Bernd Lobsien, Lossak, Thomas Brass, Jan Stratman und Holger Budinski. 

Quelle: tv-spielfilm.de NDR | Quelle: tv-spielfilm.de / NDRThomas Brass erwischt es als ersten. Willi Erkens hatte beim Brand eines Bauernhauses unter Lebensgefahr zwei Kinder gerettet und sich dabei schwere Brandwunden zugezogen. Am Tag seiner Entlassung wird natürlich groß gefeiert. Lossak und Brass gehen einen Moment vor das Haus und spielen mit einem Motorrad. Plötzlich ist ein Zischen in der Luft, Thomas Brass krümmt sich vor Schmerzen, blutet und wird ohnmächtig. Ein Verrückter? Eine verirrte Kugel? Ein Jagdunfall? Jedenfalls wurde geschossen. Das steht fest. 

Der Nächste ist Bernd Lobsien. Bernd ist Spieler des Kreisklassenvereins TUS Doetersen sowie Trainer von zwei Kindermannschaften. Mitten im Spiel bricht Bernd zusammen. Die Kinder halten das zunächst für einen Spaß, aber dann sehen sie, daß seine Kleidung blutig ist. 

Drittens wird Willi Erkens drankommen. Und viertens . . . 

So langsam fühlt sich in Doetersen keiner mehr seines Lebens sicher. Der Bürgermeister erwägt schon, eine Bürgerwehr aufzustellen und das Schlimme an dieser Angelegenheit ist: Die Betroffenen, vielmehr die Getroffenen, wollen der Polizei offensichtlich nicht helfen. Sie schweigen sich aus. Dabei ahnen sie, daß es mit einem Vorfall zusammenhängt, der sich am Himmelfahrtstag ereignete. Aber die Polizei, meinen sie, geht das nichts an. Das wollen sie lieber selbst in die Hand nehmen

Quelle: www.tatort-fundus.de | Link

Finke ohne PetersenQuelle: tv-spielfilm.de NDR | Quelle: tv-spielfilm.de / NDR

»Himmelfahrt« ist die letzte Episode mit Kommissar Finke – und die erste Finke-Episode, in der nicht Wolfgang Petersen Regie führte.

Wenn man die Finke-Episoden chronologisch gesehen hat, fällt sofort auf, dass diese Episode anders ist. Der Stoff ist eigentlich spannend, wirkt aber in vielen Details weniger leidenschaftlich inszeniert, als in den anderen Episoden.

Der Regisseur Rainer Wolffhardt versucht merklich an die kühle, oft beobachtende Perspektive Petersens anzuschliessen, das gelingt ihm allerdings nur selten.

…und ohne Sustrate

Nils Sustrate hat in allen anderen Finke-Episoden sprichwörtlich den Ton angegeben. Seine Filmmusik hat ganz wesentlichen Anteil an den vermittelten Stimmungen. Wiederkehrende Leitmotive und wechselnde Tempi erzeugen in Kombination mit der gelungenen Kameraführung sehr gut akzentuierte Stimmungen, der Film wirkt mitreissend.

Dieser Aspekt fehlt in »Himmelfahrt« leider völlig. Der Film „plätschert“ vor sich hin, richtige Spannung kommt selten auf.

Die Drehorte

Zugegeben: »Himmelfahrt« gehört nicht zu meinen Lieblingsfolgen, daher habe ich hierfür bisher wenig Zeit aufgewendet. Dennoch finden sich in der Episode viele Drehorte, die ich gern ermitteln würde: Das Krankenhaus, den Jahrmarkt etc.

Dem Vernehmen nach wurde in Hamburg, Dithmarschen (Meldorf) und Steinburg (Glückstadt) gedreht. Genauere Anhaltspunkte habe ich aber noch nicht.

Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, der dazu Hinweise geben kann?!?